Team

Dr. Jürgen Kruse

Dr. Jürgen Kruse

ist seit September 2018 Manager und war zuvor seit Februar 2016 Research Consultant bei ewi ER&S. Zusätzlich ist er als Leiter des Bereichs Wissenschaftskommunikation für die externe Kommunikation von ewi ER&S verantwortlich. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der deutschen Energiewende, der Sektorenkopplung und den deutschen und europäischen Strommärkten. Jürgen Kruse war in einer von der Deutschen Energie-Agentur (dena) beauftragten Studie operativ verantwortlich für die wissenschaftliche Bewertung von Pfaden der deutschen Energiewende bis 2050. Darüber hinaus hat er diverse Projekte zum deutschen Strom- und Wärmemarkt und zur Energiemarktregulierung durchgeführt. In zahlreichen Beratungsprojekten bei ewi ER&S analysierte er die ökonomischen Effekte eines CO2-Mindestpreises auf den europäischen Strommarkt, die ökonomischen Auswirkungen eines deutschen Kohleausstiegs, die Implikationen einer bundesweiten Vereinheitlichung der Übertragungsnetzentgelte und die Ökonomie der Deregulierung und des Unbundlings von Gas- und Strommärkten. Jürgen Kruse hat auf verschiedenen Konferenzen wie dem Handelsblatt -Dialog, dem WEC Young Energy Forum und der ewi Energietagung gesprochen. Vor seiner Zeit bei ewi ER&S was er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Energiewirtschaft an der Universität zu Köln von Prof. Dr. Marc O. Bettzüge. Jürgen Kruse promovierte 2016 mit einer Arbeit zum Thema “Empirical Essays on Energy, the Environment, and Innovation”. Zuvor studierte er Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an den Universitäten Tübingen, Bochum und Helsinki (Finnland).

Kontakt
+49 (0)221 277 29-323
Lebenslauf

Studien

Auftraggeber: Deutsche Energie-Agentur (dena)

dena-Leitstudie Integrierte Energiewende

Die dena-Leitstudie Integrierte Energiewende entwickelt und vergleicht für das Energiesystem in Deutschland Transformationspfade zur Erreichung der klimapolitischen Ziele bis 2050. Sie verfolgt einen innovativen, sektorenübergreifenden Szenarioansatz. Zugleich baut sie auf dem Branchenwissen von über 60 Studienpartnern aus allen relevanten Sektoren und dem kontinuierlichen Austausch mit wesentlichen Akteuren aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft auf. Ziel ist es, Impulse für die Gestaltung des Energiesystems bis 2050 zu geben. ewi ER&S ist wissenschaftlicher Hauptgutachter der dena-Leitstudie. Zentrale Erkenntnisse der Studie: Deutschland kann seine Treibhausgasminderungsziele von 80 Prozent und auch 95 Prozent bis 2050 mit erhöhten Anstrengungen in allen Sektoren erreichen. Dazu müssen der Ausbau und die Integration erneuerbarer Energien forciert, der Endenergieverbrauchs durch umfassende Energieeffizienzanstrengungen gesenkt und synthetische erneuerbare Energieträger in großem Umfang eingesetzt werden. Ein breiter Technologie- und Energieträgermix ermöglicht dabei eine kostengünstigere und robustere Transformation des Energiesystems, als ein verstärktes Setzen auf strombasierte Anwendungen.

Auftraggeber: Deutsche Energie-Agentur (dena)

dena-Leitstudie Integrierte Energiewende – Zwischenfazit

Entsprechend der Zielsetzung der deutschen Energie- und Klimapolitik sollen die Emissionen von Treibhausgasen bis 2050 gegenüber 1990 um 80 bis 95 Prozent sinken. Dieses Ziel beruht auf den Beschlüssen der Pariser Klimakonferenz, nach denen die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad, besser auf 1,5 Grad begrenzt werden soll. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat deshalb im Februar 2017 mit über 50 Partnern aus verschiedenen Branchen die dena-Leitstudie Integrierte Energiewende initiiert. Die Studie ist in die vier Studienmodule „Energieerzeugung und -verteilung“, „Gebäude“, „Industrie“ und „Mobilität“ aufgeteilt. Dabei werden die zur Deckung der Energiebedarfe notwendigen Infrastrukturen – Strom-, Gas- und Wärmenetze sowie die Infrastrukturen für flüssige Energieträger – über die Modulgrenzen hinweg gemeinsam betrachtet. Das Ziel der Leitstudie ist, Lösungen und Rahmenbedingungen für ein optimiertes, nachhaltiges Energiesystem bis 2050 zu identifizieren und realistische Gestaltungsmöglichkeiten in vier Sektoren mit zahlreichen Unterbranchen zu analysieren. ewi ER&S ist wissenschaftlicher Hauptgutachter der dena-Leitstudie.

Auftraggeber: ewi ER&S

Analyse eines EU-weiten Mindestpreises für CO2

Die Studie beleuchtet für den Zeitraum 2017 bis 2025 die Auswirkungen eines Mindestpreises auf den europäischen Strommarkt sowie dessen CO2-Emissionen und ermittelt die Profiteure und Verlierer der Maßnahme.

Auftraggeber: Amprion GmbH

Kurzstudie: Bundesweite Vereinheitlichung von Netzentgelten auf Übertragungsnetzebene

ewi ER&S quantifiziert in einer Kurzstudie die Auswirkungen einer bundesweiten Vereinheitlichung von Netzentgelten auf Übertragungsnetzebene.

Auftraggeber: ewi ER&S

Ökonomische Effekte eines deutschen Kohleausstiegs auf den Strommarkt in Deutschland und der EU

ewi ER&S greift mit der Studie „Ökonomische Effekte eines deutschen Kohleausstiegs auf den Strommarkt in Deutschland und der EU“ ein im Januar 2016 von Agora Energiewende veröffentlichtes Konzept zum Kohleausstieg in Deutschland auf. Der Agora-Vorschlag sieht eine vorzeitige Abschaltung aller deutschen Kohlekraftwerke bis 2040 sowie eine Stilllegung der durch den Kohleausstieg frei werdenden CO2-Zertifikate im europäischen Emissionshandelssystem vor. Auf Grundlage des ewi-Strommarktmodells DIMENSION werden die Mehrkosten und Verteilungseffekte dieser Doppelmaßnahme für den deutschen und europäischen Strommarkt berechnet. Der Kohleausstieg wird wirtschaftstheoretisch eingeordnet und seine projizierten Kosten zur erreichten Vermeidung von CO2-Emissionen ins Verhältnis gesetzt.

Projekte

Analyse eines effizienten Einsatzes von Strom in der Sektorenkopplung
Vorgaben und Umsetzung des Unbundlings in Deutschland
Marktabgrenzung Gasspeicher

Working Papers

Innovation in Green Energy Technologies and the Economic Performance of Firms

Jürgen Kruse
Februar 2016
[PDF-Download]

Innovation in Clean Coal Technologies: Empirical Evidence from Firm-Level Patent Data

Jürgen Kruse, Heike Wetzel
Februar 2016
[PDF-Download]

Energy prices, technological knowledge and green energy innovation: A dynamic panel analysis of patent counts

Jürgen Kruse, Heike Wetzel
Juli 2014
[PDF-Download]

Zeitschriften

Ökonomische Effekte eines deutschen Kohleausstiegs

Harald Hecking, Jürgen Kruse, Martin Paschmann, Alexander Polisadov, Theresa Wildgrube; 2016
In: et – Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Vol. 66 (11), pp. 27-29.
[Link]

Energy Prices, Technological Knowledge, and Innovation in Green Energy Technologies: a Dynamic Panel Analysis of European Patent Data

Jürgen Kruse, Heike Wetzel; 2015
In: CESifo Economic Studies, Vol 62 (3), pp. 397-425.
[Link]

Dissertationen

Empirical Essays on Energy, the Environment, and Innovation

2016
[Link]