"Energy Only" – der ewi-Blog

Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität. Der durchschlagende Erfolg der E-Mobilität ist auch auf eine generöse Förderpolitik zurückzuführen. Der Blogbeitrag beleuchtet die Entwicklung der Elektromobilität in Norwegen, zeigt die Gründe für ihren vergleichsweise hohen Stellenwert auf und gibt einen Ausblick auf künftige Entwicklungen.

Am 27. November 2016 stimmen die Schweizer Stimmbürger über die Volksinitiative "für den geordneten Atomausstieg" ab. Die Volksinitiative fordert das Bau- und Betriebsverbot für neue Atomkraftwerke (AKW) und maximale Laufzeiten von 45 Jahren für bestehende AKW. Dies bedeutet eine Abschaltung der drei Kernreaktoren Beznau-1 (365 MW netto), Beznau-2 (365 MW netto) und Mühleberg (373 MW netto) bis Ende 2017, gefolgt von Gösgen (1010 MW netto) bis Ende 2024 und Leibstadt (1220 MW netto) bis Ende 2029.

Der deutsche Kohleausstieg – eine ökonomische Einordnung

Mit dem Papier „Elf Eckpunkte für einen Kohlekonsens“ hat der Think-Tank Agora Energiewende ein detailliertes Konzept für einen deutschen Kohleausstieg erarbeitet. Mit der Studie „Ökonomische Effekte eines deutschen Kohleausstiegs auf den Strommarkt in Deutschland und der EU" [Pressemitteilung] möchte ewi ER&S einen Beitrag zur Debatte um den Vorschlag von Agora Energiewende liefern.

COP 21 – Euphorie, Ernüchterung und Perspektiven für globale Treibhausgasminderung
Am 12. Dezember 2015 verabschiedeten Vertreter aller 195 Nationen im Rahmen der 21. UN-Klimakonferenz (COP21) einstimmig das „Paris Agreement“. Dem globalen Vertrag gemäß soll der Anstieg der globalen Mitteltemperatur auf „weit unter 2°C“ – möglichst 1,5°C – im Vergleich zum vor-industriellen Niveau begrenzt werden, um die vom Klimawandel ausgehenden Risiken und Folgen einzudämmen.