"Energy Only" – der ewi-Blog

Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität. Der durchschlagende Erfolg der E-Mobilität ist auch auf eine generöse Förderpolitik zurückzuführen. Der Blogbeitrag beleuchtet die Entwicklung der Elektromobilität in Norwegen, zeigt die Gründe für ihren vergleichsweise hohen Stellenwert auf und gibt einen Ausblick auf künftige Entwicklungen.

The Nord Stream 2 project is discussed controversially with regards to its geopolitical, strategic, economic and environmental implications. A deep-dive analysis on the political and economic drivers of the Nord Stream 2 project has been provided in the report “Options for Gas Supply Diversification for the EU and Germany in the next Two Decades, a joint work by the European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS) and ewi ER&S.

Am 27. November 2016 stimmen die Schweizer Stimmbürger über die Volksinitiative "für den geordneten Atomausstieg" ab. Die Volksinitiative fordert das Bau- und Betriebsverbot für neue Atomkraftwerke (AKW) und maximale Laufzeiten von 45 Jahren für bestehende AKW. Dies bedeutet eine Abschaltung der drei Kernreaktoren Beznau-1 (365 MW netto), Beznau-2 (365 MW netto) und Mühleberg (373 MW netto) bis Ende 2017, gefolgt von Gösgen (1010 MW netto) bis Ende 2024 und Leibstadt (1220 MW netto) bis Ende 2029.

As pointed out by previous research by the Oxford Institute for Energy Studies (OIES), e.g. Petrovich (2015), gas prices in Europe have been overall well aligned in recent years. However, there have been bottlenecks in the European gas infrastructure in 2014 that led to a decoupling of the prices between specific gas hubs.

Für eine Abwendung oder zumindest Abschwächung der negativen Effekte des Klimawandels ist der Energiesektor ganz besonders gefragt. Da 65% des globalen Energieverbrauchs auf fossilen Energieressourcen basieren, trägt die Energieumwandlung maßgeblich zur Emission von Treibhausgasen und damit einer Intensivierung des Klimawandels bei.

Individuelle Investitionsentscheidungen haben weitreichende Auswirkungen auf Märkte in der kurzen und langen Frist. Der individuelle Erfolg von Investitionsentscheidungen hängt dabei sowohl von eigenen als auch von Investitionsentscheidungen anderer Marktteilnehmer ab.

Das Nutzerverhalten ist entscheidend

Die Bundesregierung verfolgt ambitionierte Ziele einer Elektrifizierung des Verkehrssektors. So sollen bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf den deutschen Straßen unterwegs sein. Für Haushalte kann ein Elektrofahrzeug hierbei als Stromspeicher in Kombination mit einer Photovoltaik(PV)-Anlage genutzt werden.

Der deutsche Kohleausstieg – eine ökonomische Einordnung

Mit dem Papier „Elf Eckpunkte für einen Kohlekonsens“ hat der Think-Tank Agora Energiewende ein detailliertes Konzept für einen deutschen Kohleausstieg erarbeitet. Mit der Studie „Ökonomische Effekte eines deutschen Kohleausstiegs auf den Strommarkt in Deutschland und der EU" [Pressemitteilung] möchte ewi ER&S einen Beitrag zur Debatte um den Vorschlag von Agora Energiewende liefern.

Entwicklung von PV in Kalifornien

Über 50% der installierten PV-Kapazität in den USA befindet sich in Kalifornien, während Arizona mit ca. 10% der Staat mit dem zweiten größten Anteil ist. Aufgrund der reichlichen Solarressourcen und eines innovativen politischen Rahmens wird PV-Strom seit 1996 in Kalifornien gefördert.

COP 21 – Euphorie, Ernüchterung und Perspektiven für globale Treibhausgasminderung
Am 12. Dezember 2015 verabschiedeten Vertreter aller 195 Nationen im Rahmen der 21. UN-Klimakonferenz (COP21) einstimmig das „Paris Agreement“. Dem globalen Vertrag gemäß soll der Anstieg der globalen Mitteltemperatur auf „weit unter 2°C“ – möglichst 1,5°C – im Vergleich zum vor-industriellen Niveau begrenzt werden, um die vom Klimawandel ausgehenden Risiken und Folgen einzudämmen.

Der deutsche Kohleausstieg – eine ökonomische Einordnung

Mit dem Papier „Elf Eckpunkte für einen Kohlekonsens“ hat der Think-Tank Agora Energiewende ein detailliertes Konzept für den deutschen Kohleausstieg erarbeitet. Das Eckpunkte-Papier legt den Schwerpunkt auf die politische Durchsetzbarkeit. Allerdings sind Mehrkosten für das deutsche Stromsystem zu erwarten. Ein europaweiter hoher CO2

Entry-Exit neu denken

Mehr Wettbewerb im europäischen Gasmarkt durch Reform der Transportentgelte

Ziel der Europäischen Energieunion ist eine sichere, bezahlbare und nachhaltige Energieversorgung für die europäischen Endverbraucher. Mindestens zwei dieser Ziele – Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit – könnten durch eine Reform der Entry-Exit-Transportentgelte für europäische Erdgas-Fernleitungsnetze unterstützt werden.

Wir stellen zwei Konzepte vor, wie eine Umgestaltung des Entry-Exit-Tarifsystems für mehr Wettbewerb sorgen und somit den Verbraucher entlasten könnte.