News

BEIS Fossil Fuel Price Assumptions veröffentlicht – ewi ER&S Geschäftsführer Dr. Harald Hecking als Gutachter beteiligt

04. Dezember 2017 | Das britische Department for Business, Energy & Industrial Strategy (BEIS) hat seinen Bericht “BEIS 2017 Fossil Fuel Price Assumptions“ veröffentlicht. Der Bericht präsentiert eine Einschätzung zur kurz-, mittel- und langfristigen Preisentwicklung für die Energieträger Erdöl, Erdgas und Kohle. Annahmen und Methodik des Berichts wurden von einem externen Expertengremium überprüft, dem auch ewi ER&S Geschäftsführer Dr. Harald Hecking angehört. [BEIS Fossil Fuel Price Assumptions (englisch)] [Abschlussbericht des Expertengremiums (englisch)]

Virtuelles Institut Smart Energy (VISE) gestartet – ewi ER&S ist mit dabei

30. November 2017 | Unter Federführung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der TH Köln erforscht das neu gegründete Virtuelle Institut Smart Energy unter anderem die Anwendung smarter Technologien in Haushalten und die Möglichkeiten von regionalen virtuellen Kraftwerken. Gemeinsam mit verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen aus Nordrhein-Westfalen beteiligt sich auch ewi ER&S an dem vom EU-Strukturfonds EFRE.NRW geförderten Projekt, das zum Ziel hat, Wissen auszutauschen und praxisnahe Lösungen z. B. für Geschäftsmodelle und den regulatorischen Rahmen der digitalen Energiewelt zu entwickeln. [Pressemitteilung der WWU Münster]

ewi ER&S untersucht im Auftrag von Gelsenwasser, Open Grid Europe und RheinEnergie den Beitrag von Gas- und Wärmeinfrastruktur zu einer effizienten CO2-Minderung

23. November 2017 | Die bestehende Gas- und Wärmeinfrastruktur liefert einen hohen Beitrag zur einer effizienten CO2-Vermeidung in einer ungewissen Zukunft und steht für Flexibilität und Technologieoffenheit. Ein technologieoffener Weg für die Energiewende unter Nutzung der Gas- und Wärmeinfrastruktur spart rund 140 Milliarden Euro bis 2050. Dies sind zwei zentrale Erkenntnisse aus der Studie „Energiemarkt 2030 und 2050 – Der Beitrag von Gas- und Wärmeinfrastruktur zu einer effizienten CO2-Minderung“, die ewi ER&S im Auftrag von Gelsenwasser, Open Grid Europe und RheinEnergie erarbeitet hat. [Studie] [Präsentation] [Pressemitteilung]

ewi ER&S und das FiFo Köln untersuchen alternative Finanzierungsmodelle des EEG

17. November 2017 | Ecklösungen für eine alternative EEG-Finanzierung sind mit Vor- und Nachteilen verbunden. Eine zukünftige Finanzierung des EEG erfordert eine ausgewogene Gesamtlösung. Dies ist ein zentrales Ergebnis der „Kurzstudie: Alternativen zur Finanzierung des EEG“, die ewi ER&S gemeinsam mit dem Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstitut an der Universität zu Köln im Auftrag der Deutsche Energie-Agentur erarbeitet hat. [Studie] [dena Ergebniszusammenfassung inkl. Studie]

Auswirkungen von Nord Stream 2 auf den europäischen Gasmarkt: ewi ER&S identifiziert wesentliche Annahmen

09. November 2017 | Im Vergleich zu den Ergebnissen der ewi ER&S-Studie "Impacts of Nord Stream 2 on the EU natural gas market" liefern die Ergebnisse einer Studie des ungarischen REKK-Institutes für Energiepolitik unterschiedliche Ergebnisse über die Preiseffekte. Eine neue Studie von ewi ER&S identifiziert, welche unterschiedlichen Annahmen über die Importpreise für Flüssiggas (LNG), über die Transitkapazitäten der Ukraine, über langfristige Gaslieferverträge sowie über Ausbauten der Versorgungsinfrastruktur innerhalb der EU ausschlaggebend für die abweichenden Ergebnisse der Studien von ewi ER&S und REKK sind. [Studie zu den unterschiedlichen Annahmen] [Studie zu den Auswirkungen von Nord Stream 2] [Webseite REKK (auf Englisch)]

geea/dena veröffentlichen Gebäudestudie – ewi ER&S ist wissenschaftlicher Gutachter

17. Oktober 2017 | Die Energiewende im Gebäudesektor lässt sich bis 2050 am besten realisieren, wenn alle verfügbaren Effizienztechnologien wirtschaftlich eingesetzt und die Infrastrukturen für Strom, Gas und Öl effizient mit erneuerbaren Energieträgern genutzt werden. Eine stark forcierte Elektrifizierung der Wärmeversorgung würde dagegen zu höheren Kosten führen und höhere Sanierungsraten erfordern. Ohne zusätzliche Anstrengungen würden die Klimaschutzziele klar verfehlt. Das ist das Ergebnis der Gebäudestudie der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea), der Deutsche Energie-Agentur (dena) und weiterer Branchenverbände. ewi ER&S ist einer der drei wissenschaftlichen Gutachter der Studie, die im Rahmen der dena-Leitstudie Integrierte Energiewende erstellt wurde. [geea/dena Gebäudestudie] [geea/dena Thesenpapier] [geea/dena Pressemitteilung]

Das war der Hackathon innovate.energy 2017 – organisiert von ewi ER&S und Bülow & QVARTZ

17. Oktober 2017 | Mit mehr als 90 Teilnehmern fand am Wochenende vom 13. bis 15. Oktober zum ersten Mal und gleich sehr erfolgreich der Hackathon innovate.energy statt, den ewi ER&S gemeinsam mit der Managementberatung Bülow & QVARTZ organisiert hat. In 10 Arbeitsgruppen widmeten sich die teilnehmenden Studenten, Young Professionals aus der Energiebranche und Akademiker den Herausforderungen rund um neue Geschäftsmodelle im Kontext von Energiewende und Digitalisierung. Als beste Konzepte wurden ein Rundum-Sorglos-Leasingmodell für Erdgasautos, eine Serviceplattform mit Mehrwertleistungen für ältere Menschen und ein TÜV-unterstütztes Datensicherheitszertifikat prämiert. [Impressionen vom Hackathon innovate.energy] [Webauftritt Bülow & QVARTZ]

dena legt Zwischenfazit der Leitstudie Integrierte Energiewende vor – ewi ER&S ist wissenschaftlicher Hauptgutachter

13. Oktober 2017 | Deutschland kann seine CO2-Emissionen bis 2050 um bis zu 90 Prozent reduzieren, wenn die heute bekannten Klimaschutztechnologien optimal genutzt werden. Dafür braucht es einen technologieoffenen und marktwirtschaftlichen Wettbewerb, der genug Raum für Innovationen lässt. Das ist ein erstes Zwischenfazit aus der Leitstudie Integrierte Energiewende der Deutsche Energie-Agentur (dena). ewi ER&S ist wissenschaftlicher Hauptgutachter der Studie. [dena Zwischenfazit] [dena Pressemitteilung]

ewi ER&S untersucht die Auswirkungen von Nord Stream 2 auf den europäischen Gasmarkt

20. September 2017 | Nord Stream 2 bringt zusätzliches Gas nach Europa und stärkt damit den Wettbewerb zwischen den Gasquellen in der EU. Eine neue Studie von ewi ER&S zeigt, dass weniger LNG in die EU importiert werden muss, wenn Nord Stream 2 verfügbar ist. Dies führt zu niedrigeren Importpreisen für LNG. Da LNG die marginale Versorgungsquelle in der EU ist, verringert dies die Gaspreise in der EU. [Studie] [Pressemitteilung]

Termine

Seminare ewi Topic Networks

13.-14. Dezember 2017, EWI Köln | Seminare der ewi Topic Networks "Europäischer Strommarkt", "Erdgas/Sektorenkopplung", "Digitalisierung" und "Dezentrale Erzeugung". Weitere Infos: Frau Melanie Tillmann, E-Mail-Kontakt, Tel.: +49 (0)221 - 27729 235. [Veranstaltung]

25. Handelsblatt Jahrestagung: Energiewirtschaft 2018

25. Januar 2018, Berlin | ewi ER&S Geschäftsführerin Dr. Christina Elberg nimmt teil an der Speed Debate "Heilsbringer, Game Changer, Hype – Was ist nun mit der Blockchain?". Weitere Infos erhalten Sie hier.